Einen guten Lebenslauf zu schreiben, kann eine der schwierigsten Herausforderungen bei der Jobsuche sein. Die meisten Recruiter verbringen nur wenige Sekunden damit, einen Lebenslauf zu scannen, bevor sie in den Stapel „Ja“ oder „Nein“ gesteckt werden. Oft suchen sie auch einfach mit der Suchfunktion nach Schlüsselwörtern im Lebenslauf.

Wir haben unsere Top-10-Tipps zusammengestellt, um mit Ihrem Lebenslauf im „Ja“-Stapel zu landen.

1. Kommen Sie auf den Punkt!

Normalerweise sollte ein Lebenslauf nicht mehr als zwei Seiten umfassen – und das sind zwei A4-Seiten! Die Recruiter  verbringen durchschnittlich nur acht Sekunden damit, einen Lebenslauf zu scannen. Eine ziemlich sichere Art und Weise, auf dem „Nein“-Stapel zu landen, besteht darin, ihnen die gesamte Lebensgeschichte zuzusenden. Halten Sie den Lebenslauf kurz und kommen Sie auf den Punkt.

2. Passen Sie den Lebenslauf an

Wir haben es alle getan. Wir alle haben denselben Lebenslauf an mehrere potenzielle Arbeitgeber versendet, um Zeit zu Recherchieren Sie über das Unternehmensparen … Halt! Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Lebenslauf für jede Rolle anzupassen. Recherchieren Sie über das Unternehmen und verwenden Sie die Stellenanzeige, um GENAU herauszufinden, welche gewünschten Fähigkeiten und Erfahrungen wichtig sind. Nehmen Sie die wichtigsten Schlagwörter aus der Stellenausschreibung in Ihrem Lebenslauf auf. Sie erhöhen damit die Wahrscheinlichkeit, zum Gespräch eingeladen zu werden, signifikant. Lebenslauf

3. Fügen Sie eine kurze persönliche Zusammenfassung ein

Gehen Sie nicht einfach davon aus, dass ein Arbeitgeber sehen wird, wie Ihre Erfahrung mit seiner offenen Vakanz zusammenhängt. Verwenden Sie stattdessen eine kurze persönliche Zusammenfassung Ihres Profils, um zu erklären, warum Sie die beste Person für den Job sind. Dies sollte sich auch in Ihrem Anschreiben widerspiegeln.

4. Keine Lücken lassen

Recruiter haben Adleraugen, was Lücken im Lebenslauf betrifft. Wenn Sie arbeitslos waren, können Sie auch diese Tatsache positiv darstellen. Haben Sie einen Kurs gemacht, freiwillig gearbeitet oder Soft Skills wie Kommunikation, Teamarbeit oder Projektmanagement weiterentwickelt? Wenn ja, schreiben Sie darüber!

5. Halten Sie den Lebenslauf immer aktuell

Sie sollten Ihren Lebenslauf immer auf dem neuesten Stand halten, unabhängig davon, ob Sie einen Job suchen oder nicht. Ergänzen Sie Ihren Lebenslauf immer, wenn sich etwas in Ihrem Aufgabenspektrum verändert oder Sie sich – auch firmenintern – verändern. Er könnte sein, dass Sie einmal rasch einen Lebenslauf versenden möchten – Sie sparen sich viel Zeit!

6. Der Fehler im Lebenslauf

Recruiter suchen nach Fehlern in Lebensläufen und wenn sie diese finden, wirft das möglicherweise kein gutes Licht auf Ihre Bewerbung. Ilka Szentkiralyi, Geschäftsführerin der indiv HR GmbH, warnt: „Eine Bewerbung ist oft der erste Kontakt zum Unternehmen und somit das eigene Aushängeschild. Fehler im Lebenslauf deuten auf Flüchtigkeit hin und führen oft dazu, dass der Lebenslauf erst einmal zur Seite gelegt wird.“

7. Bleiben Sie bei der Wahrheit

Jeder übertreibt / lügt in seinem Lebenslauf, richtig? NEIN!
Nicht vergessen: ein Lebenslauf ist ein offizielles Dokument. Ein bisschen zu tricksen, um den Lebenslauf aufzupolieren, das ist in der Praxis keine Seltenheit.

Das folgende Beispiel verdeutlicht den Unterschied*:

Sie möchten sich als Projektleiter bei einer Firma bewerben.

✓ Tricksen: Wenn Sie bereits in Ihrer letzten Firma im Projektmanagement gearbeitet haben und dabei zwar kein Projektleiter waren, aber für einige Wochen während des Krankenstandes des Projektleiters dessen Aufgaben übernommen haben, könnten Sie die Erfahrung als Projektleiter zu den dort ausgeübten Tätigkeiten anführen. Sie haben diese Erfahrung ja tatsächlich gemacht, wenn auch nur vorübergehend.

X Lügen: Eine ganz deutlich falsche Angabe wäre es, wenn Sie nie die Aufgaben eines Projektleiters hatten, dies aber dennoch in Ihrer Bewerbung angeben, um einen Job als Projektleiter zu bekommen. Davon ist auf jeden Fall abzuraten!

Offensichtliche Lügen in Ihrem Lebenslauf können Sie in eine Menge Schwierigkeiten bringen, wenn Arbeitgeber Ihre Hintergründe und Referenzen überprüfen. Das letzte, was Sie wollen, ist, mit der Arbeit zu beginnen und dann Ihren neuen Job wegen Lügens zu verlieren. Sie könnten auch in der Interviewphase erwischt werden, wenn Sie plötzlich keine Fragen zu dem beantworten können, was Sie angeblich wissen. Und das kann sehr umständlich sein!

Frau am Laptop8. Zahlen

Das klingt vielleicht langweilig, aber durch das Auflisten Ihrer Erfolge ist die Selbstdarstellung viel einfacher. Schreiben Sie nicht einfach, dass Sie den Umsatz gesteigert haben. Schreiben Sie, dass Sie den Umsatz innerhalb von sechs Monaten um 70% gesteigert haben.

9. Auch auf die Optik kommt es an

Wir leben in einer Welt, in der Image alles ist, und das gilt auch für Ihren Lebenslauf. Nehmen Sie sich etwas Zeit, um ihn zu hübsch zu machen … Verwenden Sie Stichpunkte und kurze Sätze. Im Internet finden Sie viele ausgezeichnete Vorlagen. Schauen Sie sich ein paar an und holen Sie sich Ideen.

10. Machen Sie den Lebenslauf „Keywort-freundlich“

KeywordsWenn Sie Ihren Lebenslauf auf eine Jobseite hochgeladen haben, damit die Recruiter Sie finden können, sind Keywords sehr wichtig. Job-Titel und Job-Schlagworte helfen einer Suchmaschine, Ihren Lebenslauf zu finden. Verwenden Sie dazu die wichtigsten Schlagwörter, anhand denen Sie gefunden werden möchten.

 

 

 

*Quelle: stepstone.at